Wie heizen wir? Welchen Strom wollen wir beziehen? Wie können wir den Nutzern das gute Remscheider Wasser kostenfrei anbieten? Die Planung des Gründerquartiers hat ganz schön viele Fragen aufgeworfen. Und eins war uns von Anfang an klar: Wir wollen als Zukunftsort mit der Zeit gehen und wichtige Themen wie den Klimawandel nicht außer Acht lassen – sondern ganz im Gegenteil Zeichen setzen!

„Ich habe jetzt mal bei Verivox geschaut! Wenn wir einen dieser beiden Anbieter nehmen, dann ist das jeden Monat am günstigsten“ empfing mich Gründermutti Nicole eines morgens im Büro. Gewerbestrom ist im Rahmen des Umbaus wieder so ein Thema, in das man sich als reiner Privatnutzer erst mal einarbeiten muss. Wie viel Strom werden wir im Jahr verbrauchen? Wollen wir klassischen Strom beziehen oder Ökostrom? Wie lange wollen wir uns binden? Ist die Stromversorgung bei allen Anbietern durchweg gesichert?

Über die Kreishandwerkerschaft Remscheid konnten wir den Obermeister der Innung für elektrotechnische Handwerke Andreas Müller von EMA Elektrotechnik für das Projekt Gründerquartier begeistern. Und seine Expertise zu sämtlicher Elektrik im Gründerquartier von den zahlreichen Stromkreisen, dem LAN, über Beleuchtung bis zur Wallbox hat uns vielfach geholfen.

„Sprecht erstmal mit der EWR. Viele Tarife sehen zwar in Vergleichsportalen zunächst günstiger aus, das dicke Ende kommt dann aber später!“ warnte er uns.

Und so kam kurze Zeit später ein Mitarbeiter der EWR im Gründerquartier zu Besuch. Wir schilderten die Raumplanung und sämtliche Wünsche, die wir hier verwirklichen wollten. „Eine Wallbox auf dem Parkdeck?“ fragte er direkt nach und holte weiter aus. „Für Wallboxen gibt es aktuell spannende Förderprogramme, mit denen man einen nicht unerheblichen Zuschuss erhält. Da gebe ich euch gerne Informationen mit an die Hand. Die Förderung klappt jedoch nur, wenn ihr Ökostrom bezieht. Ich rechne euch das mal durch und lasse euch alle Unterlagen zukommen.“

Keine zwei Tage später flatterten wie besprochen alle Informationen bei uns ein. Die EWR bietet mit dem Tarif „EWR*STROM Natur“ einen Ökostrom, mit dem man einen aktiven Beitrag für den Klimaschutz in Remscheid leisten kann – und das für nur 0,5 Cent/kWh mehr. Es handelt sich dabei um einen vom TÜV Rheinland zertifizierten Öko-Strom, der zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen wird und für den eine Festpreisgarantie für den Energiepreis von zwei Jahren geboten wird. Anhand unseres geschätzten Verbrauchs fand sich zudem eine Modellrechnung mit den monatlichen Kosten.

„Nicole, kannst du die Werte bitte nochmal in dein Vergleichsportal eintippen und schauen, wo wir damit genau liegen?“ spielte ich die Aufgabe nun an Nicole zurück. Die dies auch prompt umsetzte. „Also ich finde hier nur einen Tarif, der günstiger ist als das Angebot der EWR. Und das auch nur in den ersten 12 Monaten. Laut den Vertragsbedingungen kann der Anbieter danach ganz frei den Preis anpassen und den muss man dann noch mindestens 12 Monate bezahlen.“

Wir waren überrascht, wie gut das Angebot der EWR im Wettbewerb mithalten kann. Und das sollte gar nicht unser einziges Entscheidungskriterium sein. Denn unser lokales Netzwerk zu nutzen und Anbieter und Unternehmen vor Ort zu stärken und mit diesen zu kooperieren, ist Teil unserer DNA. Und wenn wir so die EWR GmbH dabei unterstützen können, vielfältige Projekte in der nachhaltigen Stromgewinnung umzusetzen und allein in Remscheid den CO2-Ausstoß um mehrere tausend Tonnen zu verringern, dann klingt das für uns nach einem guten Plan!

Du wechselst jährlich deine Stromanbieter und denkst, dass du so ein paar Euro sparst? Unternimm doch mal den Versuch und mache den Preisvergleich unter https://www.ewr-remscheid.de/strom/tarife/. Und wenn dich das noch nicht vollends überzeugt, dann suche doch auch mal den Austausch zum Kundencenter und lasse dich beraten! Wir sind überglücklich, das Gründerquartier mit grünem Strom aus Remscheid versorgen zu können.

Soll jemand von dem Beitrag Grüner Strom für das Gründerquartier erfahren?
Hier kannst Du es teilen: