Remscheider Gründer als Cartoon

Der Dezemberstammtisch stand traditionell unter dem Thema Netzwerken, Austauschen und Ideen schmieden. Im Remscheider Bräu wurde nicht nur Weihnachtsgebäck gereicht, sondern passend zum Thema Weihnachten erhielt jeder Teilnehmer die Möglichkeit seinen persönlichen Wunsch an die Gründerschmiede auf einem Wunschzettel festzuhalten. Die Remscheider Gründerszene wünscht sich größere Coworking Räumlichkeiten, Workshops, weitere gemeinsame Veranstaltungen und mehr Austausch mit etablierten Unternehmen und der Szene im Bergischen Land.

Begleitet wurde die Veranstaltung von Volker Voigt als Visualisierungs-Fuchs. Parallel zum Austausch visualisierte er für alle Teilnehmer faszinierend den Ideenreichtum der Gründerinnen und Gründer. Gemeinsam wurden die persönlichen Herausforderungen des Jahres 2019 besprochen und mit der Gründer typischen Hilfsbereitschaft Ratschläge weitergereicht.

Für weitere Gesprächsthemen sorgten die Teilnehmer selbst, wie z.B. die Gründerin des zukünftigen Unverpackt Ladens „Urginell & Unverpackt im Kaffeehaus“. Dabei war es spannend zu sehen, welche Erfahrung die einzelnen Gründer mit der Erschließung des Remscheider Marktes gemacht haben. Dabei scheint die Definition des „Remscheiders“ als Zielkunde nicht die einfachste Disziplin beim Gründen zu sein. Der Besuch von Mitgliedern des Vereins der „Kulturwerkstatt Ins Blaue e.V.“ zeigte den regionalen Austausch und die Kooperationsfähigkeit aller Mitglieder. Die Gründerschmiede hat sich sehr über die Gespräche zum Jahresabschluss gefreut und hofft auch für das nächste Jahr auf weiteren Austausch, ein vielfältiges Netzwerk und innovative Ideen! Bleibt gespannt, was die Gründerschmiede im nächsten Jahr für Euch bereithält.