Remscheid hat endlich einen eigenen Escape Room! Was ihr bei der Mission „Der Prototyp“ im Gründerquartier erlebt und warum man als Escape-Room-Gründer eine große Portion Leidenschaft mitbringen muss, erläutern die drei RSCAPE-Gründer Jonas Grimberg, Christian Breitenborn und Marc Rüger im Gründerinterview.

Wie kamt ihr auf die Idee, in Remscheid einen Escape-Room zu eröffnen?
Wir haben selbst gerne Escape Rooms im Raum Köln, Düsseldorf und in Wuppertal gespielt und waren von dem Konzept sofort begeistert. Remscheid wird in der letzten Zeit immer besser was den Bereich Freizeitaktivitäten und Lebenswerte Stadt betrifft. Da hat ein Escape Room im Angebot einfach noch gefehlt.

Welche Mission muss man bei RSCAPE erfüllen? Warum war euch der Bezug zur Heimat und unserer Region wichtig?
Wir wollten von vornherein einen Bezug zur Stadt herstellen und lokale Themen verwenden. Das spiegelt sich ja bereits in unserem Agentur-Namen „Kottenritter“ wider. Remscheid und das Bergische Land haben viel zu bieten. Das vergisst der Bergische gerne mal, dabei kann man auf die Region wirklich stolz sein.
Das Werkzeugthema passt daher perfekt für unsere Mission „Der Prototyp“. Es geht um Industriespionage in einer Werkzeugfirma. Die Spielerinnen und Spieler werden als Reinigungskräfte getarnt in das Konkurrenzunternehmen eingeschleust und müssen den Werkzeug-Prototypen zurück holen, den die Konkurrenz vorher gestohlen hat. Dabei sollte man sich natürlich nicht vom Sicherheitsdienst erwischen lassen.

Wie aufwendig ist die Gestaltung eines solchen Raums? Wie lange hat es von der ersten Idee bis zur Eröffnung gedauert?
Da wir großen Wert auf einen hohen Grad an Immersion legen, ist die Gestaltung schon aufwendig. Denn Immersion bedeutet, dass sich im Raum nichts befindet, was nicht zum Thema und zur Story passt und alle Einrichtungsgegenstände bis ins Detail authentisch und realistisch sind. Wir haben schon oft das Lob bekommen, dass es bei uns wirklich wie in einer echten Werkzeugfabrik aussieht.
Die erste Idee, einen Escape Room zu eröffnen, hatten wir schon Anfang 2019. Konkret wurde es dann im August 2020 nachdem feststand, dass wir mit in das Gründerquartier ziehen werden. Im Oktober startete der Bau und Mitte Dezember wollten wir dann eigentlich eröffnen. Da machte uns der Lockdown einen Strich durch die Rechnung.

Die Wahl für euren ersten Raum fiel auf das Gründerquartier – was gefällt euch bei uns besonders gut?
Im Gründerquartier herrscht eine sehr kreative und freundschaftliche Atmosphäre. Es macht sehr viel Spaß mit den verschiedenen Unternehmen und Startups ins Gespräch zu kommen und neue Ideen oder Lösungen untereinander auszutauschen. Außerdem ist der Kaffee sehr lecker. 😉

Was war die bislang kniffligste Herausforderung für euch?
Die größte Herausforderung ist es wahrscheinlich den Mut aufzubringen und seine Ideen und Träume in die Tat umzusetzen. Wenn man sich im Vorfeld zu viele Gedanken macht, was alles an Hürden und Stolpersteinen auf einen zukommen könnte, verliert man schnell den Mut. Denn meistens sind diese Hürden gar nicht so groß wie man denkt. Unser Tipp ist daher: Einfach mal machen!

Ihr habt RSCAPE zu dritt gestartet. Welche Erfahrungen und Stärken bringt jeder von euch in das Team ein?
Marc ist bei uns für das Betriebswirtschaftliche und Controlling zuständig. Christian deckt das handwerkliche ab. So ein Escape Room baut sich ja leider nicht von selbst. Und Jonas bringt den Kreativen Input sowie das technische Know-How mit.

Setzt man „Escape Rooms“ eher aus Leidenschaft um oder lässt sich aus eurem Geschäftsmodell in Zukunft vielleicht noch ein größeres Unternehmen aufbauen? Was ist geplant?
Wenn man so ein Business starten will, wird man schnell auf die Nase fallen wenn es einem nur ums Geld verdienen geht. Da gehört eine große Portion Leidenschaft dazu. Der Kunde merkt schnell, ob du den gewissen Blick und die Liebe fürs Detail hast. Und begeisterte Kunden sind eh die beste Form des Marketing. Dann kommt der Erfolg automatisch.
Aktuell planen wir die Eröffnung des zweiten Raumes für Herbst 2022. Wir wollen noch nicht viel verraten, aber es wird sehr spannend und sehr groß. Die Spielerinnen und Spieler erwartet ein ganz besonderes, etwas anderes Spielerlebnis.

Du hast Lust den neuen Escape Room zu spielen?
Dann rufe die Internetseite www.rscape.de auf und wähle im Buchungskalender direkt einen freien Termin. Aber Achtung: Gerade an den Wochenenden sollte man schnell sein. Die sind sehr früh ausgebucht.

Soll jemand von dem Beitrag „Einfach mal machen!“ Die Gründer von RSCAPE im Interview erfahren?
Hier kannst Du es teilen: